schule.schutthalde.ch

Kontakt


Indianerinnen und Indianer Nordamerikas

Indianer Nordamerikas
Indianer heute
Leben heute
Reservate
Hochhaus-Indianer
Geldquelle Spielcasino
Widerstand
Hoffnung

Namen
Russell Means
Leonard Peltier
Plenty Horses

Geschichte
Ureinwohner
Kulturen
Geistertanzbewegung

Kleines Lexikon
A bis Z

Reservate

Indianer-Gebiet 1850
Indianer-Gebiet 1994

Kurz nach der Ankunft der Weißen auf dem Kontinent begann auch die Vertreibung der indianischen Ureinwohner. Um 1850 waren sie schon fast ganz aus dem östlichen Teil Nordamerikas verschwunden.

Zwanzig Jahre zuvor wurde ein Gesetz erlassen, dass die Indianer zwang, in Reservaten zu leben.

Mit dem Umsiedelungsgesetz wurden die Weißen darin bestärkt, die Indianer aus ihrer Heimat zu vertreiben.

Sie boten ihnen einen "Tausch" an:
ihr Stammesgebiet gegen neues Land (Reservate). Das neue Land war meist unfruchtbar, das Klima schlecht. Als die Indianer gegen diese Umsiedelung Widerstand leisteten, wurden viele getötet und manche Stämme ganz ausgerottet.

Heute ist das größte Indianerreservat im Südwesten der USA in New Mexico. In den Pueblos und den Reservaten der Navajos und Apachen ist viel der indianischen Kultur erhalten und immer noch lebendig.

Quelle: web www.kindernetz.de/infonetz/thema/indianer/
nach oben
indianer.schutthalde.ch - letztmals geändert 06.01.2016