schule.schutthalde.ch

Kontakt


Indianerinnen und Indianer Nordamerikas

Indianer Nordamerikas
Indianer heute
Leben heute
Reservate
Hochhaus-Indianer
Geldquelle Spielcasino
Widerstand
Hoffnung

Namen
Russell Means
Leonard Peltier
Plenty Horses

Geschichte
Ureinwohner
Kulturen
Geistertanzbewegung

Kleines Lexikon
A bis Z

Plenty Horses

Plenty Horses

Die Geschichte des 22jährigen Brulé-Sioux namens Plenty Horses ("Viele Pferde") führt mit besonderer Drastik die verheerenden Auswirkungen vor Augen, die der Prozess der "Zivilisierung" - die Erziehung in weissen Schulen und damit der Verlust der eigenen Tradition - auf einige Indianer haben konnte. Plenty Horses war in der 1882 gegründeten Carlisle School in Pennsylvania erzogen worden, die mit fanatischem Sendungsbewusstsein Kinder der Ureinwohner in weisse Musterbürger verwandeln wollte. Nach seinem Schulabschluss kehrte der junge Mann ins Rosebud-Reservat zurück, wo er die Aufstände von 1890-91 miterlebte.

Am 7. Januar 1891, während die Indianer und das Militär in der spannungsgeladenen Atmosphäre nach dem Massaker am Wounded Knee einander gegenüberstanden, ritt ein Leutnant namens E.W. Casey, der einen Trupp Armeescouts der Cheyenne kommandierte, mit einem dieser Scouts aus, weil er sich mit den Indianerführern treffen wollte. Häuptling Red Cloud schickte Casey eine Botschaft, um ihn von seinem Vorhaben abzubringen. Er befürchtete, dass einige der jungen Krieger ihm etwas antun könnten, wenn er dem Lager zu nahe käme. Nicht weit vom Hauptlager entfernt machte Casey halt, um sich mit einigen Indianern zu unterhalten. Plenty Horses schloss sich mit einem Freund, der zufällig des Weges kam, dieser Unterhaltung an. Als Casey sich aufmachen wollte, erhob Plenty Horses sein Gewehr und schoss ihm völlig unerwartet von hinten eine Kugel durch den Kopf.

Während seines Mordprozesses erklärte Plenty Horses seine scheinbar sinnlose Tat: "Ich bin ein Indianer. Fünf Jahre lang habe ich Carlisle besucht und wurde wie ein Weisser erzogen. Ich war einsam. Ich erschoss den Leutnant, um mir einen Platz unter meinem Volk zu verschaffen. Jetzt bin ich einer von ihnen. Ich werde gehängt werden, und die Indianer werden mich als Krieger bestatten. Sie werden stolz auf mich sein. Ich bin zufrieden." Die Mordanklage gegen Plenty Horses wurde aufgehoben, da das Gericht seine Tat als Kriegshandlung bewertete.

Siegfried Weny web www.indianer-web.com
nach oben
indianer.schutthalde.ch - letztmals geändert 06.01.2016